die Parteifreien Kufstein

# 5 Karin Eschelmüller


Karin Festung

Ich bin parteifrei,

weil ich unabhängig sein will

weil ich an der Sache arbeiten will

weil ich Verantwortung übernehmen möchte

weil ich mit Vernunft und Weitblick Politik betreiben will

weil ich mich für das kulturelle Leben in Kufstein einsetzen möchte

weil mir unsere Stadt und all ihre Bewohner*innen am Herzen liegen

weil ich diese Stadt lebenswert finde wie keine andere

weil ich etwas für die nächsten Generationen tun will

weil ich die Stadt noch lebenswerter machen möchte

weil ich nur Kufstein verpflichtet sein will

weil ich für Kufstein da sein will

weil ich Kufsteiner*in bin!

Karin Eschelmüller

wurde 1966 geboren und hat schon in allen Ecken Tirols gelebt – von Kematen, bis Schönberg, von Reutte bis Innsbruck. Schließlich verschlug es sie nach Kufstein, wo sie am Gymnasium unterrichtet und nun bereits seit sechs Jahren für die Parteifreien als Gemeinderätin tätig ist.

Karin liebt das Reisen. Sie hat schon viele Kontinente unserer Erde besucht und dabei immer wieder festgestellt, wie schön die eigene Heimat doch ist. Neben Natur und Sport sind ihr auch Kultur und Kunst sehr wichtig – für sie ein Grund mehr in Kufstein zu leben, denn unsere Stadt bietet für alle diese Interessen Möglichkeit und Raum.

Bei den Parteifreien ist sie, da sie nur mit diesem Team unter der Leitung von Martin ihre Ideen, Energien und Gedanken, und ihre Liebe zu Kufstein und seinen Bürgerinnen und Bürgern frei entfalten und ausleben kann.

 

Was ihr besonders am Herzen liegt:

  • Kunst- und Kulturschaffende müssen in Kufstein die Möglichkeit haben, sich zu entfalten und zu präsentieren
  • Uns allen sollte bewusster werden, wie schön unsere Heimatstadt eigentlich ist und wie sehr wir sie wertschätzen und bewahren sollten

DSC00898

Zitat: „Wir leben dort, wo andere Urlaub machen. Wir leben in einer wunderbaren Stadt.  Kufstein – ich lebe dich.“

 

arrow-25894_960_720                                                                                                                                    arrow-25894_960_720

zurück zu Werner Kainz                                                                   weiter zu Harald Acherer